Beitrag des Quartals 01/2007

Im letzten Quartal des Wettbewerbs sind noch 24 weitere Beiträge eingegangen. Aufgrund der hohen Anzahl und der Unterschiedlichkeit der Beiträge, wurden davon drei Maßnahmen zum "Beitrag des Quartals" gewählt:


Gemeinschaftsprojekt »Revitalisierung der Haseauen am Beispiel der Gemeinde Gehrde«

Dieses Projekt wurde zum „ Beitrag des Quartals“ gewählt, da die Gründung des „Vereins zur Revitalisierung der Haseauen“ und das Engagement der Gemeinde Gehrde besonders erwähnenswert sind. Durch die gemeinsame Gründung eines Vereins durch die Gebietskörperschaften entlang der Hase und verschiedener Interessenvertreter (z. B. Wasserwirtschaft, Naturschutz, Angelsport), konnte ein umfangreiches Gesamtkonzept entstehen. Die Beteiligung der Interessengruppen erfolgt freiwillig und durch frühzeitige Absprachen und die Einbeziehung der örtlichen Vereine können zahlreiche Ziele verwirklicht und Maßnahmen zeitnah und im Einvernehmen umgesetzt werden. Hervorzuheben ist auch, dass das Konzept nicht nur die naturnahe Entwicklung der Haseauen hin zu einem guten ökologischen Zustand nach Wasserrahmenrichtlinie verfolgt, sondern gleichzeitig auch zum Biotopverbund sowie zum Hochwasserschutz beiträgt. Zudem wird das Landschaftsbild wesentlich aufgewertet, was positive Effekte auf Tourismus und Naherholung hat. Zur Finanzierung der Maßnahmen wurden u. a. Kompensationsflächen zusammengelegt und es wird für die weiteren Schritte über eine Flurneuordnung nachgedacht.


Revitalisierung des Staersbachs bei Moisburg als ein Baustein im Esteprojekt

Interessant an dem Projekt ist, dass es durch die Initiative einer Jugendgruppe der freiwilligen Feuerwehr entstanden ist. Dieses ehrenamtliche Engagement wird mittlerweile von behördlicher Seite als Entlastung des administrativen Naturschutzes angesehen, deshalb hat der Landkreis sogar Grundstücke am Staersbach gekauft, damit die Jugendfeuerwehr dort weitere Revitalisierungsmaßnahmen initiieren kann. Ausgesprochen positiv ist, dass durch sehr gute Kooperation, umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit, Materialspenden und ehrenamtliche Tätigkeit auch mit sehr geringen finanziellen Mitteln effektive Maßnahmen am Gewässer realisiert werden können. Ein weiterer Grund für die kostengünstige Projektumsetzung ist, dass auf Eigendynamik gesetzt wird, d.h. es erfolgen lediglich Initialmaßnahmen aber keine umfangreichen Bautätigkeiten.


Meller Elsetouren - geführte, naturkundliche Exkursionen in der Else-Aue

Dieses Beispiel wurde aufgrund seiner professionellen Öffentlichkeitsarbeit zum Beitrag des Quartals gewählt. Überzeugend dabei ist, dass die angebotenen Führungen am Gewässer nicht durch externe Experten sondern von engagierten und interessierten Bürgern selbst durchgeführt werden. Dass einige Bürger dafür sogar eine Ausbildung zum Naturkundeführer für die Else machen zeigt, dass sie sich mit der Elseaue in besonderer Weise identifizieren. Damit bringen sie diese Begeisterung auch Mitbürgern und Gästen glaubhaft näher und sensibilisieren diese somit ebenfalls für die Elseaue.


Hinweis: Die Auswahl des "Beitrags des Quartals" hat keinen Einfluss auf die Auswahl der besten Wettbewerbsbeiträge im Sommer/Herbst 2007!