Lebendige Ilmenau - Aktionsbündnis und Flussnetzwerk im Rahmen der bundesweiten Kampagne »Lebendige Flüsse« der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH)

Zusammenfassung:
Die "Lebendige Ilmenau" wurde im Dezember 2004 gegründet und ist das jüngste Projekt der seit mehreren Jahren bundesweit erfolgreich von der Deutschen Umwelthilfe betriebenen Kampagne "Lebendige Flüsse". Mit dem Projekt ist ein Aktionsbündnis von Kooperationspartnern aus Umwelt- und Unterhaltungsverbänden, Bildung, Wissenschaft, Medien, Kultur, Wirtschaft, Behörden, Vereinen und interessierten Menschen der Region entstanden. Ziel dieses Netzwerkes ist, mit wirkungsvoller Öffentlichkeitsarbeit die große Bedeutung ökologisch intakter, lebendiger Fließgewässer im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern und somit Engagement und Identifikation auf breiter Ebene zu initiieren sowie mit Aktionen und Projekten den ökologischen Zustand der Gewässer und ihrer Auen im Einzugsgebiet der Ilmenau zu verbessern. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit stellt die Umweltbildung dabei einen Schwerpunkt dar. Die Arbeit des Netzwerkes ist stark aktions- und projektorientiert und eine Plattform für die Umsetzung von verschiedensten Ideen und Visionen. Seit der Gründung sind aus vielen Fäden des Netzes feste Verbindungen mit stabilen Knoten geworden, woraus die Verwirklichung vieler gelungener Aktionen und Projekte resultiert. Hervorzuheben sind dabei sicherlich die Renaturierungsaktionen, die regelmäßigen Gewässeruntersuchungen mit Schulklassen und anderen Gruppen, das mit 6,60 m Länge größte Kaltwasseraquarium Norddeutschlands, in welchem die Fauna und Flora der Ilmenau aus nächster Nähe in kleinem Maßstab studiert werden kann, die Produktion eines Kinospots für das Projekt und die Entwicklung von Ilmenau-Erlebnissets.
 
Gebiet:
Die Ilmenau ist ein Nebengewässer der Elbe und das bedeutendste Gewässer im Naturraum "Lüneburger Heide und Wendland". Sie entspringt südlich von Uelzen, durchfließt Lüneburg und mündet nah der Landesgrenze Niedersachsens zu Hamburg in die Elbe. Inklusive der Quellgewässer hat sie eine Länge von 109 km. Hinsichtlich der Fauna und Flora ist sie von weit überregionaler, teils europäischer Bedeutung. So finden sich stark gefährdete Arten wie z.B. die Kleine Flussmuschel und die Grüne Keiljungfer stellenweise in außergewöhnlich großer Zahl. Auch für den Fischotter ist die Ilmenau, mit ihrem über weite Strecken noch in natürlich schwingenden Mäandern durchflossenen Tal, ein idealer Lebensraum. Die Fischfauna ist von großem Artenreichtum geprägt. Neben gefährdeten Arten wie Groppe, Bitterling und Äsche gehört auch der Lachs, als einer der populärsten Vertreter der Familie, dazu. Der enorme Wert und das Potenzial des Fließgewässersystems Ilmenau spiegelt sich auch in der Ausweisung als Schutzgebiet nach der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtline (FFH-Gebiet Nr. 71 "Ilmenau und Nebengewässer") wieder.

Wie die meisten unserer Fließgewässer, sind leider auch die Bäche und Flüsse im ca. 3.000 km² großen Einzugsgebiet der Ilmenau nicht frei von Beeinträchtigungen. Bauwerke wie Wehre und Sohlabstürze, befestigte Ufer- und Sohlbereiche, begradigte Abschnitte sowie massive Einträge von Nährstoffen und Sedimenten aufgrund intensiver landwirtschaftlicher und sonstiger Nutzungen wirken sich auf den ökologischen Zustand negativ aus und nehmen dem Gewässer die natürliche Dynamik.


Die Ilmenau
     
Anlass:
Ein Hilfsmittel, den Zustand eines Gewässers nachhaltig zu verbessern, ihm damit wieder mehr "Leben einzuhauchen", sind Gewässerentwicklungspläne (GEPL). Diese Pläne orientieren sich an einer natürlichen, naturraumtypischen Gewässerentwicklung und enthalten Maßnahmen, nach deren Umsetzung sich das Gewässer und seine Aue wieder in einem weitestgehend naturnahen Zustand befinden sollen. Seit Mitte 2004 existiert ein GEPL für die Ilmenau. Darüber hinaus liegen auch für die Ilmenaunebenflüsse Neetze, Luhe, Gerdau und Hardau entsprechende Pläne vor. Aus dem Arbeitskreis zur Erstellung des GEPL für die Ilmenau entstand im Zusammenhang mit den Anforderungen der EU-WRRL und dem Bewusstsein, dass die entsprechenden Ziele und Anforderungen allein mit Hilfe öffentlicher Förderprogramme nur schwer zu erreichen sind, die Idee, im Rahmen der Kampagne "Lebendige Flüsse" der DUH die "Lebendige Ilmenau" ins Leben zu rufen.
 
Ziele:
  • Aufbau eines vielfältigen, tatkräftigen Netzwerkes von Kooperationspartnern zur Verknüpfung und Bündelung unterschiedlichster Ideen, Interessen und Fähigkeiten
  • Konkrete Verbesserung des ökologischen Zustandes der Fließgewässer im Einzugsgebiet der Ilmenau durch die Umsetzung von Renaturierungsmaßnahmen
  • Nachhaltige Entwicklung und Förderung von Umweltbewusstsein durch Umweltbildung u.a. durch das Unterprojekt "Schulen für eine lebendige Ilmenau"
  • Bewusstseinsbildung auf breiter Ebene hinsichtlich der Bedeutung intakter, lebendiger Gewässersysteme als Lebens- und Erlebensraum durch regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit in den verschiedenen Medien
Ilmenau Aquarium
 
Akteure:
Organisation und Koordination: Projektbüro "Lebendige Ilmenau", Deutsche Umwelthilfe e.V.

Kooperationspartner: Schulbiologie- u. Umweltbildungszentrum (SCHUBZ) Lüneburg, NABU Lüneburg u. Uelzen, BUND Lüneburg u. Uelzen, Aktion Fischotterschutz, Gewässer- u. Landschaftspflegeverband Mittlere u. Obere Ilmenau, Universität Lüneburg, Lüneburger Angelsportverein (LAV), Sportangler-Vereinigung Hamburg e.V., Stadt Lüneburg, Landkreis Lüneburg, Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- u. Naturschutz (NLWKN) Lüneburg, Schulen, u.a.

Zielgruppe: generell die gesamte Bevölkerung im Einzugsgebiet der Ilmenau; speziell Schulen, Kindergärten, Jugendgruppen, Umweltschutzgruppen, Vereine etc.


Kiesbetten an der Luhe
 
Ablauf:
  • 01.12.2004 - Auftaktveranstaltung in Bienenbüttel mit ca. 120 Teilnehmern
  • Aufbau des Netzwerkes (fortlaufend)
  • Januar 2005 - Herausgabe eines Infoblattes
  • Aktionen, Projekte, Vorträge, Informationsveranstaltungen (fortlaufend)
  • Herausgabe des 1. Ilmenau-Rundbriefes im Juli 2005
  • Herausgabe des 2. Ilmenau-Rundbriefes im Dezember 2005
  • Herausgabe des 3. Ilmenau-Rundbriefes im Dezember 2006
PR:    
  • Herausgabe eines 4-seitigen Ilmenau-Rundbriefes
  • regelmäßige Berichterstattung in der regionalen Presse und im Rundfunk (Lokalradio "ZuSa", NDR)
  • Kinospot
  • projektbezogene Flyer (z.B. "WasserWege", April 2007)
  • Infostände
Ergebnisse:
  • Projektwoche Wasser an der Realschule Embsen
  • Renaturierung am Hasenburger Mühlenbach mit einer 7. Klasse der Realschule Embsen
  • Gewässeruntersuchungen mit Schulklassen
  • Produktion eines Kinospots in Kooperation mit der Uni Lüneburg (Medien- u. Rechenzentrum und Fachbereich Kulturwissenschaften)
  • Wiederanbindung eines Altarms an die Ilmenau mit Angelsportverein und Unterhaltungsverband
  • Abendveranstaltung mit dem BUND Lüneburg am Weltwassertag 2006 im Wasserturm Lüneburg
  • Bau und Besatz eines Ilmenau-Kaltwasseraquariums zu Schau- und Lernzwecken im SCHUBZ Lüneburg
  • Einbringung von Kiesbänken an der Luhe zur Anlage von Laichhabitaten und der Verbesserung der Gewässerstruktur mit der Sportangler-Vereinigung Hamburg e.V.
  • Konzeption und Aufbau von Ilmenau-Erlebnissets ("WasserWege") im Rahmen von "Schulen für eine lebendige Ilmenau"
  • Bachpatenschaften mit den Kindergruppen des NABU Lüneburg

   
Ilmenau Aquarium  
 
Kosten:
Die bislang entstandenen Kosten konnten aufgrund vieler ehrenamtlich geleisteter Arbeitsstunden und seitens der Kooperationspartner kostenlos zur Verfügung gestellter Materialien, Geräte und Werkzeuge gering gehalten werden. Größere Projekte wurden durch die Unterstützung von Sponsoren (Hotel, Kalksandsteinwerk, Telekommunikationsunternehmen, Bank,…) sowie mit Hilfe von Fördermitteln von der Nds. Lottostiftung "Bingo!", der Deutschen Umwelthilfe u.a. ermöglicht.
 
Bewertung:
In den zweieinhalb Jahren seit der Gründung des Aktionsbündnisses ist ein funktionierendes Netzwerk entstanden, dessen Erfolg im wesentlichen auf der intensiven Kooperation mit einigen engagierten, "starken" Partnern beruht. Die Zusammenarbeit konnte stetig gefestigt und intensiviert werden, woraus sich die Verwirklichung der o.g. Projekte ergab. Zu vielen Partnern sind die Fäden nur lose gesponnen, die Verbindung ist jedoch nach wie vor gegeben und hat das Potenzial jederzeit ausgebaut werden zu können. Aufgrund der ehrenamtlichen Tätigkeit und der geringen personellen Ausstattung des Projektbüros (2 Personen), ist eine Erweiterung der Aktivitäten über die bereits etablierten Kooperationen hinaus zurzeit aber nur eingeschränkt und in kleinen Schritten möglich. Die Deutsche Umwelthilfe e.V. mit der Regionalgeschäftsstelle Nord in Hannover und der Bundesgeschäftsstelle in Radolfzell bietet den ideel-konzeptionellen Überbau im Rahmen der Kampagne "Lebendige Flüsse", unterstützt die Arbeit durch die Übernahme eines Teils der Büro- und Öffentlichkeitsarbeit (Online-Auftritt, graphische Gestaltung der Rundbriefe, eigene Veröffentlichungen, Veranstaltungen…) sowie im Bedarfsfall auch finanziell. Die öffentliche Resonanz auf die Aktionen und Projekte des Aktionsbündnisses war bislang durchweg positiv und von den Ergebnissen profitieren Natur und Mensch. Insbesondere im Bereich der Umweltbildung konnten Angebote erarbeitet werden, die von verschiedenen Altersgruppen, hauptsächlich aber Schulklassen und anderen Gruppen von Kindern und Jugendlichen, mittel- bis langfristig genutzt werden können. Für 2007 sind mehrere große Projekte geplant und teilweise auch schon am Anfang der Umsetzungsphase.

   
Umweltpreis für die Realschule    
 
Kontakt:    

Projektbüro »Lebendige Ilmenau«
Bardowicker Wasserweg 54
21339 Lüneburg

Telefon: 04131 / 248890 u. 26-1264
Telefax: 04131 / 26-2264

E-Mail: LebendigeIlmenau@duh.de


 
Links / Literatur:

  • DUH-Welt
  • Lebendige Flüsse-Newsletter