Der »Obere Eimersee« in Eckernförde - Entstehung und Entwicklung

Kategorie:  
  • abgeschlossene Maßnahme
Dauer:   06. Dezember 1990 - heute (Dauer der Initialmaßnahme: 5 Minuten; Entwicklung unbegrenzt)
Regionale Zuordnung:    
Land:   Germany / Deutschland (Schleswig-Holstein)
Region:   Schleswig-Holstein
Nächstgelegene Stadt:   Kiel
Ort:   Eckernförde
Beteiligte:  
  • Stadt Eckernförde
  • Naturschutzbund Deutschland (Ortsgruppe Eckernförde)
  • Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein
  • Wasser- und Bodenverband "Am Noor"
  • UTS e.V.
  • div. private Naturfreunde, Schüler, Künstler u.a.
Kosten:  
  • Initialmaßnahme: 3,- Euro
  • Ausbau d. Wanderwegesystems / Naherholungsmaßnahmen: ca. 30.000 €
  • keine Dauerkosten
Thema:  
  • Gewässergüte (quality of waters)
  • Gewässerstruktur (structure of waters)
  • Naturschutz (nature conservation)
  • Tourismus/Naherholung (tourism/local recreation)
  • Umweltbildung (environmental education)
  • Wasserschutzgebiete (water conservation area)
  • Öffentlichkeitsarbeit/-beteiligung (public relations work)
Ziele:   Das Gewässernetz des in die Ostsee mündenden Lachsenbaches (Einzugsgebiet ca. 2,5 km²) wurde von 1986 bis heute schrittweise entrohrt und renaturiert, was bis auf verbleibende 150 m abgeschlossen ist. Dabei wurden auch durchflossene Feuchtgebiete durch Anhebung des Wasserstandes wiederhergestellt. Bei einer vom verrohrten Bach durchflossenen natürlichen Senke stellte sich die Frage, wie der natürliche Zustand am einfachsten und effektivsten wieder zu erreichen ist.
     
Maßnahmenbeschreibung:   Initialmaßnahme: Ein Mörteleimer aus Kunststoff (Preis 3,- €) wurde von einem Kontrollschacht aus in das Ablaufrohr des verrohrten Baches gepresst, sodaß er wie ein Badewannenstöpsel wirkte. Das Wasser begann sofort im Schacht zu steigen, überschwemmte den umgebenden Acker und füllte innerhalb weniger Wochen die gesamte Senke, bis sich an der niedrigsten Stelle ein Überlauf bildete und der Bach sich seinen Weg suchte. Seit 1991 kann sich der Obere Eimersee (1,5 ha Weiher und 1,5 ha angrenzendes Feuchtgebiet) ungestört entwickeln, während in der Umgebung Wanderwege, Knicks, Obstbaumreihen und "Eco-Art" entstanden.
     
Projekthintergrund/-anlass:   Auslöser war der Wunsch, zum Schutze des Trinkwassers die landwirtschaftliche Nutzung in der Umgebung eines Brunnengeländes aufzugeben. Dadurch standen Flächen zur Renaturierung zur Verfügung.
     
Ökologische Aspekte:   Nach einer minimalen Initialmaßnahme (Blockieren der Rohrleitung mit Hilfe eines Eimers) konnte sich auf 3 ha Fläche ein Flachsee mit angrenzendem Feuchtgebiet ungestört entwickeln. Sowohl in floristischer als auch in faunistischer Hinsicht ist das Ergebnis überaus gelungen. Der Obere Eimersee ist nur am Ablauf Menschen zugänglich. Diese Stelle ist oft Ziel von Schul- und Kindergartengruppen, während an den übrigen Uferabschnitten Brutvögel ihre Ruhe haben und Amphibien ungestört laichen können. Die Wasserqualität des Baches ist seit der Renaturierung nicht mehr zu beanstanden.
     
Ökonomische Aspekte:   Durch die Renaturierung besteht keine Gefahr mehr, dass Agrochemikalien oder Dünger von dieser Fläche aus das in dem angrenzenden Grundwasserbrunnen geförderte Trinkwasser beeinträchtigen. Die Maßnahme belastete den öffentlichen Haushalt so gut wie gar nicht, war aber weitaus erfolgreicher als manche teuren Prestige-Projekte. Es wurde nachgewiesen, dass wirksamer Naturschutz nicht teuer sein muss.
     
Soziale Aspekte:   Der Obere Eimersee und die ihn umgebende Landschaft sind ein höchst attraktives Naherholungsgebiet geworden (Wandern, Jogging, Schlittschuhlaufen, Spielen am Bach, Äpfel verkosten u.a.m.). Dadurch erhöhte sich die Wohnqualität in der Stadt Eckernförde. Kleinere Pflegemaßnahmen wie Gehölzschnitt oder Obsternte werden von Teilnehmern verschiedener Berufsqualifizierungsprojekte durchgeführt.
     
Internetseite/n:   www.eckernfoerde.de -> Die Stadt -> Naturschutz -> Umweltinitiativen und Projekte
     
Ansprechpartner:   Stadt Eckernförde, Abteilung Naturschutz und Landschaftsplanung (City of Eckernförde, Department for Nature Protection and Landscape Planning)
Herr Michael Packschies 
Rathausmarkt 4-6
24340 Eckernförde

Telefon: +49 (0)4351 / 710670
Telefax: +49 (0)4351 / 710699

E-Mail: michael.packschies@stadt-eckernfoerde.de
Internet: www.eckernfoerde.de





Der Eimer für den See Vor dem Eimer und danach


Eimersee 2003 Luftbild vom Eimersee 2006