03.11.2018 - Ratsschulung "Heimvorteil Fließgewässer" im Bereich Obere Hunte


Exkursionsziel: "Gewässerentwicklungsmaßnahme Wimmerbach"

Zu der Veranstaltung "Heimvorteil Fließgewässer" hatten am 03. November 2018 der Unterhaltungsverband Obere Hunte und die Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. nach Bad Essen eingeladen, um rechtliche, fachliche und monetäre Aspekte rund um das Thema Gewässer und deren Entwicklung zu beleuchten.

Die Veranstaltung richtete sich an Ratsmitglieder im Bereich des Verbandsgebietes Obere Hunte (Einzugsgebiet des Dümmers). Acht Ratsfrauen und -herren aus den Gemeinden Bad Essen und Bohmte sowie aus den Städten Melle und Damme folgten der Einladung an diesem Samstag, um sich über Umsetzungsmöglichkeiten in der Gewässerentwicklung und –unterhaltung zu informieren.

Die Einführung erfolgte durch Herrn Uwe Bühning, der das Verbandgebiet und die Aufgaben des Unterhaltungsverbandes Obere Hunte anschaulich darstellte. Insbesondere verdeutlichte er die Unterschiede der Gewässerunterhaltung früher - als reine Sicherstellung des Wasserabflusses  - und heute - mit dem zusätzlichen Auftrag der Pflege und Entwicklung.

Herr Dr. Nikolai Panckow von der U.A.N. stellte die gesetzlichen, wasserwirtschaftlichen und ökologischen, Anforderungen von Fließgewässern bezüglich Gewässerunterhaltung und Gewässerentwicklung vor, Frau Dr. Katrin Flasche erläuterte anschließend Berührungspunkte der Kommunen mit dem Thema Wasser (von Abwasserbeseitigung bis zu Starkregenvorsorge) und die Mehrwerte, die sich durch die Gewässerentwicklung für Kommunen ergeben können.

Die Gewässerkoordinatorin Frau Ingrid Vörckel vom Unterhaltungsverband Obere Hunte referierte zur Gewässerallianz und stellte ihre laufenden und anstehenden Gewässerentwicklungsmaßnahmen vor. Insbesondere hinsichtlich der Nährstoffproblematik für den Dümmer wurde anschaulich dargestellt, wie Gewässerentwicklungsmaßnahmen nicht nur der Ökologie vor Ort dienen, sondern auch Belastungen des Dümmer reduzieren können. Die anschließende rege Diskussion war geprägt von einem hohen Wissensstand der Ratsmitglieder und verdeutlichte ein hohes Interesse in diesem Themenbereich. 

In einer nachfolgenden Exkursion wurde die „Gewässerentwicklungsmaßnahme Wimmerbach“ besichtigt, die u.a. mit großzügigen Randstreifen und Retentionsvermögen oberhalb des Mittelwassers die Dümmersanierung im Einzugsgebiet unterstützt.




< 23.10.2018 - „Unterhaltung von Gewässern 3. Ordnung – fachlich gut, rechtssicher und flexibel?!" im Landkreis Heidekreis