Finanzierung & Fördermöglichkeiten

Um die Umweltziele der WRRL bis 2027 zu erreichen, sind in den kommenden Jahren vermehrt Maßnahmen zur Verbesserung des ökologischen Zustands/Potenzials an den Oberflächengewässern notwendig. Wasser- und Fischereiverbände sowie Städte und Gemeinden sind weiterhin aufgerufen, sich für ihre Gewässer einzusetzen und Maßnahmen zur Verbesserung des Zustands durchzuführen. Hierbei ist das Ausloten der Fördermöglichkeiten zur Maßnahmenfinanzierung wesentlicher Bestandteil einer jeden Planung.

Darüber hinaus können durch kreative Herangehensweisen und Berücksichtigung der fließgewässerökologischen Belange in übergeordnete Planungen zusätzliche Förderquellen in einem „Fördermix“ gebündelt werden. Das Sponsoring erbringt im Gegensatz zur Spende eine Gegenleistung für die finanzielle Unterstützung, beispielsweise in Form öffentlichkeitswirksamer Darstellungen des Engagements des Sponsors. So können Projekte "vermarktet" und beispielsweise die Einbringung von Kies in ein Gewässer, welcher kostenlos vom lokalen Abbauunternehmen bereitgestellt wurde, umgesetzt werden.

Gemeinsam mit den NLWKN hat die wib auch in 2017 Veranstaltungen für Kommunen mit dem Titel "Förder-Crash-Kurs Fließgewässerentwicklung - von der Projektidee über den Fördermittelantrag bis zur Abrechnung" durchgeführt. Die Präsentationen dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Weitere Links zum Thema:

Datenbank des Bundesamtes für Naturschutz (BfN)

NLWKN - Förderprogramme und Ansprechpartner

Fließgewässerentwicklungsrichtlinie

Rundbrief der wib Nr. 9

 

 

WRRL in Niedersachsen