Fakten zur EG-WRRL

Auf dieser Seite erhalten Sie detaillierte Informationen zur räumlichen Umsetzung, zum Zeitablauf,  Maßnahmenplänen und –programmen der EG-WRRL sowie weiterführende Links zum Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz und dem NLWKN.

Was ist die EG-Wasserrahmenrichtlinie (kurz "EG-WRRL")

Die EG-Wasserrahmenrichtlinie ist eine europäische Richtlinie, die einen rechtlichen Ordnungsrahmen zum Umgang mit unseren Gewässern (Oberflächengewässer, Grundwasser, Übergangsgewässer, Küstengewässer) darstellt. Die Richtlinie ist in nationales Recht im Wasserhaushaltsgesetz und in den Landeswassergesetzen (Niedersachsen: Niedersächsisches Wassergesetz) umgesetzt worden.

Die Ziele der EG-WRRL sind:

  • Der Schutz und die Verbesserung des Zustands der Gewässer und der von ihnen abhängigen Landökosysteme und Feuchtgebiete im Hinblick auf deren Wasserhaushalt
  • Die Vermeidung einer Verschlechterung des Zustands der aquatischen Ökosysteme
  • Die Förderung einer nachhaltigen Wassernutzung
  • Die Schrittweise Reduzierung von Einleitungen, Emissionen und Verlusten von prioritären bzw. Beendigung von Einleitungen, Emissionen und Verlusten von prioritären gefährlichen Stoffen
  • Die Minderung der Auswirkungen von Überschwemmungen und Dürren

Zur Erreichung dieser Ziele werden alle 6 Jahre nach Durchführung einer Bestandaufnahme Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme aufgestellt. Nach Durchlaufen von 3 Bewirtschaftungszyklen bis zum Jahr 2027 (1. Bewirtschaftungszyklus 2009 – 2015; 2. Bewirtschaftungszyklus 2015 - 2021; 3. Bewirtschaftungszyklus 2021 - 2027) sollen die angestrebten Zustände erreicht sein.

Für Oberflächengewässer ist im Falle der natürlichen Gewässer die Erreichung eines guten ökologischen und chemischen Zustandes, für erheblich veränderte bzw. künstliche Gewässer die Erreichung eines guten ökologischen und chemischen Potenzials das Ziel. Für das Grundwasser ist die Erreichung des guten mengenmäßigen und chemischen Zustands das geforderte Ziel.

Räumliche Umsetzung in Niedersachsen

Bearbeitungsgebiete für Oberflächengewässer (Karte

Innerhalb der Flussgebietseinheiten wurden die Oberflächengewässer in Bearbeitungsgebiete zusammengefasst. In Niedersachsen wurden insgesamt 34 Bearbeitungsgebiete nach hydrologischen Kriterien abgegrenzt.
In welchem Bearbeitungsgebiet für Oberflächengewässer Ihre Kommune liegt und weitere Informationen zu diesem, erhalten Sie -->hier.

Betrachtungsräume Grundwasser (Karte)

Für die Abgrenzung der Grundwasserkörper wurden die „Bearbeitungsgebiete für Oberflächengewässer" zu größeren Einheiten, den "Betrachtungsräumen Grundwasser", zusammengefasst. Dieser Schritt war notwendig, um den Anforderungen der Bearbeitung an die Abgrenzung von Grundwasserkörpern aus grundwasserhydraulischer Sicht zu genügen. Insgesamt wurden in Niedersachsen 11 Betrachtungsräume abgegrenzt.
In welchem Betrachtungsraum Grundwasser Ihre Kommune liegt und weitere Informationen zu diesem, erhalten Sie -->hier.

Zeitplan zur Umsetzung der EG-WRRL

Für die Erreichung der Umweltziele der EG-Wasserrahmenrichtlinie bzw. der im Wasserhaushaltsgesetz genannten Bewirtschaftungsziele ist ein dreistufiger Zeitplan aufgestellt worden. Innerhalb von drei Bewirtschaftungszyklen sollen bis 2027 die Umweltziele / Bewirtschaftungsziele für alle Gewässer erreicht werden.  Um diese Ziele zu erreichen, werden innerhalb eines jeden  Bewirtschaftungszyklusses nach der Bestandsaufnahme Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme aufgestellt und umgesetzt. Für die Gewässer, die die Umweltziele / Bewirtschaftungsziele nicht erreichen, können zwei Fristverlängerungen von je 6 Jahren bis spätestens 2027 in Anspruch genommen werden.

Hier finden Sie den Zeitplan zur Umsetzung der EG-WRRL.

Zeitplanung für den 2. Bewirtschaftungszyklus

Bei der Umsetzung der WRRL sind alle interessierten Stellen aktiv zu beteiligen. Damit die interessierten Stellen Stellung nehmen können sind Zeit- und Bewirtschaftungspläne sowie Arbeits- und Maßnahmenprogramme den Nutzern rechtzeitig zugänglich zu machen, so dass diese innerhalb definierter Fristen Stellung nehmen können.

Die konkreten Termine der Abstimmung, Veröffentlichung zur Anhörung und Veröffentlichung und Inkrafttreten des Zeitplans und Arbeitsprogramms, der wichtigen Bewirtschaftungsfragen sowie der Bewirtschaftungspläne, Maßnahmenprogramme und des Umweltberichts für den zweiten Bewirtschaftungszyklusses finden Sie in der folgenden Grafik.

Die Zeitpläne und Arbeitsprogramme der jeweiligen Flussgebietseinheiten liegen beim NLWKN zum Download bereit.

Wichtige Bewirtschaftungsfragen

Die wichtigen Bewirtschaftungsfragen umfassen für die jeweiligen Flusseinzugsgebiete die wesentlichen Gewässerbelastungen und anthropogen verursachten Beeinträchtigungen des Gewässerzustands. Hierzu zählen im Bereich der Oberflächengewässer beispielsweise

  • Strukturellen Veränderungen von Fließgewässern /hydromorphologische Defizite
  • Belastungen mit Nährstoffen und Schadstoffen aus Punktquellen und diffusen Quellen
  • Fehlende Durchgängigkeit der Gewässer für Wanderfische durch Querbauwerke
  • Für den Bereich des Grundwassers sind wichtige Bewirtschaftungsfragen
  • Belastungen mit Nährstoffen und Schadstoffen aus Punktquellen und diffusen Quellen
  • Belastungen durch Grundwasserentnahmen

Die WRRL gibt vor, dass die wichtigen Bewirtschaftungsfragen alle sechs Jahre überprüft und aktualisiert werden sollen. Ende 2013 wurden die aktualisierten Dokumente als Anhörungsdokumente zur Stellungnahme veröffentlicht.

Die Anhörung zu den wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen für die Umsetzung der WRRL für Elbe, Ems, Rhein und Weser wurde am 22.06.2014 abgeschlossen. Die eingegangenen Stellungnahmen werden von den Geschäftsstellen der Flussgebiete bearbeitet. Die Anhörungsdokumente finden Sie hier zum Download.

Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme

Die Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme der einzelnen Flussgebiete sind die entscheidenden Planungen, durch deren Umsetzung  die Ziele der WRRL erreicht werden sollen. Sie können von der Internetseite des NLWKN heruntergeladen werden:

Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme 2009-2015:

Die Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme 2015 - 20121 sind zur Anhörung veröffentlicht. Die Anhörung endet am 22.06.2015. Hier geht es zu den Anhörungsdokumenten.

Erläuterungen:
Der Bewirtschaftungsplan nach Artikel 13 WRRL umfasst u. a. die Ergebnisse der Bestandsaufnahme der Oberflächengewässer und des Grundwassers sowie die Maßnahmen- und Monitoringprogramme. Auch die Diskussion zu den wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen fließt in den Bewirtschaftungsplan ein. Darüber hinaus ist der Bewirtschaftungsplan das Instrument der Kontrolle und der Berichterstattung zu einer Reihe von Einzelregelungen (z. B. kostendeckende Wasserpreise).
Ein besonderer Stellenwert kommt dem Maßnahmenprogramm nach Artikel 11 WRRL zu. Auf der Grundlage der zuvor festgestellten Belastungen und Bewertungen der Oberflächengewässer sowie des Grundwassers und der konkretisierten Zielsetzungen werden dort die zur Zielerreichung notwendig werdenden Maßnahmen festgelegt.